Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Bayer geht seinen Profis an die Geldbörse

Die Pokalprämie für Bayer Leverkusens Profis liegt bis zum Ende der Saison auf Eis. Das beschloss die Klubspitze nach dem schwachen Auftritt vom Wochenende gegen Karlsruhe.
Tranquillo Barnetta und Co. müssen auf ihre Pokalprämie warten. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Tranquillo Barnetta und Co. müssen auf ihre Pokalprämie warten. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Angesichts der desaströsen Vorstellung des Bundesligisten Bayer Leverkusen am Samstag beim 0:1 gegen den Tabellenletzten Karlsruher SC hat die Klubspitze entschieden, die Pokalprämie für die Profis zunächst einzufrieren. "Die Prämie wird bis nach dem letzten Spieltag einbehalten. Erst dann werden wir entscheiden, ob und in welcher Höhe eine Zahlung erfolgt", sagte Bayer-Boss Wolfgang Holzhäuser dem SID.

Am vergangenen Dienstag hatte der Werksklub durch ein 4:1 nach Verlängerung gegen den Zweitligisten FSV Mainz 05 das Pokalfinale am 30. Mai in Berlin gegen Werder Bremen erreicht.

In der Bundesliga rangiert Bayer abgeschlagen auf dem neunten Tabellenrang und besitzt nur die Möglichkeit, sich noch über einen Pokalsieg für das internationale Geschäft in der kommenden Saison zu qualifizieren. Sportchef Rudi Völler hatte nach der Pleite gegen den KSC erklärt, er werde die Leistung der Spieler in den nächsten Wochen genau beobachten. Trainer Bruno Labbadia steht indes nicht in der Diskussion.

© SID

Startseite