Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Carl Zeiss Jena gewinnt Pokal-Derby in Gera

FC Carl Zeiss Jena hat das Pokal-Derby bei Oberliga-Aufstieger 1. FC Gera 03 mit 3:0 (1:0) gewonnen. Kühne (20.), Fröhlich per Foulelfmeter (76.) und Werner (84.) schossen den Zweitligisten in die nächste Runde.

Zweitligist Carl Zeiss Jena hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals im Ostthüringen-Derby beim Oberliga-Aufsteiger 1. FC Gera 03 keine Blöße gegeben. Der viermalige Pokalsieger der DDR entledigte sich der Pflichaufgabe mit einem 3:0 (1:0)-Sieg souverän. Stefan Kühne (20.), Christian Fröhlich per Foulelfmeter (76.) und Tobias Werner (84.), der zuvor bereits den Strafstoß herausgeholt hatte, erzielten die Tore.

Fünf Tage vor dem Meisterschaftsstart bei Alemannia Aachen dominierte das ersatzgeschwächte Team von Trainer Frank Neubarth die wegen des großen Zuschauerandrangs mit zehnminütiger Verspätung angepfiffene Partie von Beginn an. An allen guten Aktionen vor 8 200 Besuchern, davon mehr als die Hälfte aus Jena, war der überragende Werner beteiligt, von dem auch die Flanke vor dem 1:0 durch einen Kühne-Flugkopfball kam. Zweimal scheiterte Werner zudem selbst per Kopfball (14./29.), zweimal aus der Distanz (19./43.).

Geras beste Chance vereitelte Jenas Torhüter Kasper Jensen kurz vor der Pause, als er einen 30-m-Freistoß von Stefan Bloß noch aus dem Winkel fischte. Auch in der zweiten Halbzeit war Werner fast allgegenwärtig und schoss in der 49. Minute aus zwölf Metern nur denkbar knapp am Gehäuse von 03-Keeper Jens Roß vorbei, ehe er kurz vor Schluss doch noch traf. Danach beschränkte sich Carl Zeiss auf die Verwaltung des Ergebnisses.

© SID

Startseite
Serviceangebote