Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal DFB-Pokal ab nächster Saison wohl im Pay-TV

Der DFB steht nach Aussage von Generalsekretär Wolfgang Niersbach kurz vor der Einigung mit dem Pay-TV-Sender Premiere über die Übertragung des DFB-Pokals ab der kommenden Saison.

Die Begegnungen im DFB-Pokal werden zukünftig wohl nicht mehr exklusiv im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) steht nach Aussage von Generalsekretär Wolfgang Niersbach kurz vor der Einigung mit dem Pay-TV-Sender Premiere über die Übertragung des Pokalwettbewerbs ab der kommenden Saison. "So wie es im Augenblick aussieht, könnte die Einigung Ende dieser Woche oder Anfang nächster Woche perfekt sein", betonte Niersbach auf dem 3. Sponsors Medienforum in Frankfurt.

Demnach würden ARD und ZDF auf ihre Exklusivrechte am DFB-Pokal verzichten. Während den Öffentlich-Rechtlichen weiterhin acht Live-Spiele bleiben, würde Premiere alle 63 Begegnungen live übertragen. Der Pay-TV-Sender soll sich das Engagement etwa 20 Mill. Euro kosten lassen.

Profitieren sollen von dem neuen Vertrag vor allem die Vereine. Laut Niersbach sollen rund 90 Prozent der Mehr-Einnahmen an die Klubs fließen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite