Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Duisburg will gegen Frankfurt Finaleinzug feiern

Am heutigen Sonntag geht es im DFB-Pokal der Frauen um den Einzug ins Endspiel. Während Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam den FC Bayern München empfängt, muss der 1. FFC Frankfurt beim FCR 2001 Duisburg antreten.

Heute steht im DFB-Pokal der Frauen das Halbfinale auf dem Programm. Dabei findet das Topspiel sicherlich in Duisburg statt, wo der FCR vor heimischer Kulisse den amtierenden Deutschen Meister 1. FFC Frankfurt (11 Uhr) empfängt. In der zweiten Partie wollen die Frauen von 1. FFC Turbine Potsdam mit einem Heimsieg gegen den FC Bayern München einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung machen.

An Motivation wird es den Spielerinnen vom FCR 2001 Duisburg gegen den Erzrivalen aus Frankfurt wohl nicht fehlen. Mit einem Sieg gegen die Hessinnen würde das Double für den aktuellen Bundesliga-Spitzenreiter in greifbare Nähe rücken. "Das Aufeinandertreffen zweier Spitzenmannschaften wird sicherlich dafür sorgen, dass die Zuschauer ein sehr spannendes sowie hart umkämpftes Spiel erleben werden", ist sich Frankfurts Coach Dr. Hans-Jürgen Tritschoks vor der Partie sicher. Bei einem Erfolg in Duisburg würde der fünfmalige Meister bereits zum achten Mal in Folge ins Endspiel einziehen.

"Wir sind heiß auf das Spiel"

Den dritten Finaleinzug in Folge will der 1. FFC Turbine Potsdam im heimischen Karl-Lieberknecht-Stadion gegen die Frauen vom FC Bayern München perfekt machen. "Wir sind heiß auf das Spiel. Und natürlich wollen wir im April wieder im Olympiastadion stehen. Wer einmal dort gespielt hat, will dort immer wieder hin", gibt sich Ariane Hingst vor der Partie kämpferisch. Vieles spricht für einen Sieg der Potsdamerinnen: Bereits im Vorjahr feierte die Mannschaft von Coach Bernd Schröder bei der gleichen Spielpaarung einen 2:0-Erfolg und zog ins Endspiel ein.

© SID

Startseite
Serviceangebote