Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Energie-Trainer Sander warnt vor Rot-Weiss Essen

Zweimal in Folge verlor Energie Cottbus im DFB-Pokal gegen Rot-Weiss Essen. Ein drittes Mal wird es nicht geben, kündigt Energie-Trainer Petrik Sander an: "Wir haben noch einiges gutzumachen."

Bundesligist Energie Cottbus ist im Erstrundenspiel des DFB-Pokals bei Rot-Weiss Essen am Samstag (15.30 Uhr) klarer Favorit - doch in den vergangenen beiden Jahren scheiterte Cottbus jeweils überraschend an RWE. "Wir haben noch einiges gutzumachen. Jeder sollte sich davor hüten zu sagen: Essen ist Regionalliga, und wir sind Bundesliga, das machen wir so im Vorbeigehen", warnte Energie-Coach Petrik Sander.

Der Energie-Trainer muss auf Mittelfeldspieler Ervin Skela verzichten, der am Mittwoch im Training bei einem Zusammenprall eine schwere Beckenprellung erlitten hatte und auf unbestimmte Zeit ausfällt.

T-Frage noch offen

Entschieden hat sich Sander bereits in der Torhüter-Frage für das Pokalspiel, wollte das Ergebnis seiner Überlegungen aber noch nicht mitteilen. Unterdessen sei er noch unentschlossen, wer in der Bundesliga die Nummer eins ist: der bisherige Stammkeeper Tomislav Piplica oder Gerhard Tremmel.

© SID

Startseite
Serviceangebote