Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Potsdam löst die Pflichtaufgabe Wattenscheid

Bundesliga-Tabellenführer Turbine Potsdam hat das Endspiel im DFB-Pokal der Frauen erreicht. Der Ex-Meister setzte sich gegen Zweitligist Wattenscheid 09 mit 3:0 durch.
Zweikampf zwischen Wattenscheids Lena Wermelt (l.) und Anja Mittag (r.) von Turbine Potsdam. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Zweikampf zwischen Wattenscheids Lena Wermelt (l.) und Anja Mittag (r.) von Turbine Potsdam. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Die Fußballerinnen von Bundesliga-Tabellenführer Turbine Potsdam und Uefa-Cup-Finalist FCR Duisburg bestreiten am 30. Mai das vorerst letzte DFB-Pokal-Endspiel der Frauen in Berlin. Ex-Meister Potsdam gewann am Ostermontag das zweite Halbfinale gegen Zweitligist SG Wattenscheid 09 mit 3:0 (1:0) und trifft im Finale auf die Duisburgerinnen, die bereits am Samstag den Ligarivalen VfL Wolfsburg (3:1) ausgeschaltet und damit die Chancen auf den Gewinn des Triples aufrechterhalten hatten.

1 804 Zuschauer im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam sahen von der ersten Minute an einen Sturmlauf der Gastgeberinnen. Allerdings dauerte es nach zahlreichen vergebenen Torchancen bis zur 39. Minute, ehe Anja Mittag Turbine aus spitzen Winkel in Führung brachte. Jennifer Zietz erhöhte in der zweiten Halbzeit nach tollem Solo auf 2:0 (73.), ehe erneut Mittag für den 3:0-Endstand sorgte (86.).

Duisburg hatte sich trotz des verletzungsbedingten Fehlens von Toptorjägerin Inka Grings (Wadenverletzung) bereits am Samstag gegen Wolfsburg verdient durchgesetzt. Die belgische Nationalspielerin Femke Maes erzielte das 1:0 (24.), nach dem postwendenden Ausgleich durch Shelley Thompson (26.) sorgten Marina Hegering (70.) und erneut Maes in der Nachspielzeit für den Endstand.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%