Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal VfB-Neuzugang Marica stürmt im Pokal von Beginn an

Den VfB Stuttgart plagen Sturm-Sorgen: Mario Gomez, Cacau und Ewerthon fehlen dem deutschen Meister im DFB-Pokal gegen Wehen Wiesbaden. Ciprian Marica rutscht in die Startformation. Ljuboja-Wechsel nach Siena geplatzt.

In der Offensive des deutschen Meisters drückt der Schuh: Der VfB Stuttgart muss im Erstrundenspiel des DFB-Pokals bei Zweitliga-Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden am Samstag in Mainz beinahe auf seinen kompletten Sturm verzichten. Nationalstürmer Mario Gomez fällt wegen Muskelproblemen aus, der Brasilianer Ewerthon hat noch Trainingsrückstand, sein Landsmann Cacau ist rotgesperrt. Dafür wird der erst in der vergangenen Woche verpflichtete Ciprian Marica wohl von Beginn an im VfB-Sturm auflaufen.

"Die Vorbereitung verlief natürlich nicht optimal, zahlreiche Spieler sind noch nicht bei 100 Prozent. Zudem wird es ein gefährliches Spiel, denn Wehen ist ein starker Zweitliga-Aufsteiger", sagte VfB-Trainer Armin Veh, der zudem auch im Mittelfeld auf Neuzugang Yildiray Bastürk verzichten muss.

Unterdessen ist der geplante Transfer des aussortierten Angreifers Danijel Ljuboja zum italienischen Erstligisten AC Siena geplatzt. Obwohl sich der VfB und die Italiener bereits auf einen Transfer geeignigt hatten, wollte Ljuboja dem Wechsel aus finanziellen Gründen nicht zustimmen.

© SID

Startseite
Serviceangebote