Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball DFB-Pokal Werder mit Rumpftruppe nach Braunschweig

Gleich elf verletzte Spieler hat Bundesligist Werder Bremen vor dem DFB-Pokal-Spiel bei Eintracht Braunschweig zu beklagen. "Wenigstens ist kein Torwart dabei", meinte Trainer Thomas Schaaf.

Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf muss am Samstag (15.30 Uhr) improvisieren: Ohne elf verletzte Spieler reist der Bundesligist zur Erstrunden-Partie des DFB-Pokals beim Regionalligisten Eintracht Braunschweig. Schaaf muss bei den Niedersachsen auf die Abwehrspieler Pierre Wome, Clemens Fritz, Patrick Owomoyela und Petri Pasanen, die Mittelfeldspieler Torsten Frings, Frank Baumann, Leon Andreasen und Amaury Bischoff sowie die Angreifer Hugo Almeida, Ivan Klasnic und Aaron Hunt verzichten.

"Wenigstens ist kein Torwart dabei", meinte Schaaf und ergänzte: "Jetzt müssen eben andere Spieler das Vertrauen rechtfertigen. Einen Schönheitspreis gibt es im DFB-Pokal ohnehin nicht." In der vergangenen Saison scheiterten die Bremer bereits in der Auftaktrunde beim drittklassigen FK Pirmasens.

© SID

Startseite
Serviceangebote