Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball EM Griechische Presse: "Geh nach Hause, Herr Otto"

Heftiger Gegenwind bläst Nationaltrainer Otto Rehhagel nach der 1:4-Pleite in der EM-Qualifikation gegen die Türkei von der griechischen Presse ins Gesicht. "Erlöse uns von deiner Sturheit", fordert Athlitiki Icho.

Im Kreuzfeuer der Pressekritik steht Griechenlands Nationaltrainer Otto Rehhagle nach der bitteren 1:4-Heimniederlage im EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei. "Es riecht nach Schimmel in Rehhagels Bierkneipe", titelt Protathlitis und forderte: "Löst die Mannschaft auf und baut ein neues Team auf."

"Dein Stern ist erloschen"

Athlitiki Icho, das genauso wie andere Zeitungen am Sonntag nicht erschienen war, forderte am Montag: "Herr Otto ... stop - Dein Stern ist erloschen, erlöse uns von deiner Sturheit." Ora gia spor verlangte: "Geh nach Hause, Herr Otto. Der Verband, Rehhagel und einige Spieler sind für die größte Erniedrigung durch die Türken verantwortlich."

Goalnews sah eine "Demütigung auf allen Ebenen" und sprach auch die Ausschreitungen im Stadion an. Griechische Fans waren am Vorabend des Nationalfeiertages zum Gedenken an den Befreiungskrieg gegen die Türken von 1 821 auf die Barrikaden gegangen und hatten Feuerwerkskörper abgeschossen und Prügeleien angezettelt. Die Gastgeber waren auch im achten Aufeinandertreffen mit dem Erzrivalen seit 1948 sieglos geblieben.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite