Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball EM Uefa verhandelt Dänemarks Einspruch am 5. Juli

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) wird am 5. Juli über den Einspruch des dänischen Fußballverbandes (DBU) gegen die Strafe nach dem Spielabbruch im EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden verhandeln.

Der dänische Fußballverband (DBU) hat sich den 5. Juli 2007 ganz dick im Kalender angestrichen. An diesem Tag wird der Berufungssenat der Europäischen Fußball-Union (Uefa) ab 13.30 Uhr über den Einspruch des DBU gegen das Urteil nach dem abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel in Kopenhagen gegen Schweden verhandeln. Schiedsrichter Herbert Fandel (Kyllburg) war in der vorletzten Spielminute von einem Zuschauer tätlich angegriffen worden, worauf der Unparteiische die Begegnung beim Stand von 3:3 abgebrochen hatte.

Die Kontroll- und Disziplinarkommission der Uefa hatte die drei Punkte aus dieser Partie am 2. Juni den Schweden zugesprochen und die Begegnung mit 3:0 für die "Tre Kronor" gewertet. Dazu wurde der DBU auch noch zu einer Geldstrafe in Höhe von 100 000 Schweizer Franken (61 000 Euro) verurteilt, und außerdem müssen die nächsten vier Heimspiele in der EM-Qualifikation mindestens 250 Kilometer von Kopenhagen entfernt ausgetragen werden.

Das betrifft die Spiele gegen Liechtenstein (12. September), Spanien (13. Oktober), Lettland (17. Oktober) und Island (21. November). Die Begegnung gegen Liechtenstein muss zudem unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

© SID

Startseite
Serviceangebote