Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Fifa Morales setzt sich gegen Höhenlimit ein

Der bolivianische Staatspräsident Evo Morales versteht das Höhenlimit für Länderspiele nicht und will sich mit Fifa-Chef Joseph Blatter treffen: "Wir verfügen über Argumente um das Spielen in großer Höhe zu verteidigen."

Im Konflikt mit dem Fußball-Weltverband (Fifa) wegen des eingeführten Höhenlimits für Länderspiele von 2 500 Metern über dem Meeresspiegel will der bolivianische Staatspräsident Evo Morales ein Treffen mit Fifa-Präsident Joseph S. Blatter vereinbaren. "Ich kann nicht verstehen, warum eine Organisation wie die Fifa, die mehr Mitglieder hat als die Vereinten Nationen, diejenigen ausgrenzen kann, die in großer Höhe leben", sagte Morales, "wir verfügen über Argumente, nicht nur medizinische, sportliche und kulturelle, sondern auch über politische, um das Spielen in großer Höhe zu verteidigen."

Als Termin für das Treffen mit Blatter fasst Morales den 27. Juni ins Auge. Die Entscheidung des Exekutivkomitees des Weltverbandes zu Pfingsten, mit Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler und aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit ein Höhenlimit für Länderspiel einzuführen, war in Süd- und Mittelamerika auf heftige Kritik gestoßen. Neben der bolivianischen Hauptstadt La Paz (3700m) sind auch Stadien in Kolumbien, Ecuador, Peru, Chile und Mexiko betroffen.

Vor kurzem hatte der fußball-verrückte Morales sogar an einem Protest-Match in mehr als 6000m Höhe in den Anden teilgenommen. Unter dem Gipfel des 6541m hohen Sajama war Morales mit seiner Mannschaft gegen eine Auswahl von Bergführern angetreten und hatte sogar das Siegtor erzielt. "Überall, wo man Liebe machen kann, ist auch Sport möglich", erklärte der Staatspräsident damals.

© SID

Startseite
Serviceangebote