Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Aragones will Klubfußball Rücken kehren

Nach seiner Station bei Fenerbahce Istanbul möchte Luis Aragones wieder Nationaltrainer werden. Spaniens Europameister-Coach träumt von einem Posten außerhalb seines Heimatlandes.
Träumt von einem Job im Ausland: Luis Aragones. Foto: AFP Quelle: SID

Träumt von einem Job im Ausland: Luis Aragones. Foto: AFP

(Foto: SID)

Spaniens Europameister-Coach Luis Aragones will künftig wieder als Trainer einer Nationalmannschaft arbeiten. Das sagte der 70-Jährige nach seiner Trennung vom türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul in einem Interview mit dem spanischen TV-Sender Telecinco. "Ich hoffe, dass ich noch einmal eine Nationalmannschaft außerhalb Spaniens betreuen kann. Das wäre das Beste für mich und gemessen an meinem Alter auch das Interessanteste", meine Aragones.

Aragones streitet derzeit mit Istanbul noch über seine Abfindung. Mit den Türken war der Coach, der Spanien im Vorjahr bei der EM in Österreich und der Schweiz zum Titel (1:0 im Finale gegen Deutschland) geführt hatte, in der ausklingenden Saison auf Platz vier hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Als sein Nachfolger am Bosporus steht Christoph Daum nach seinem plötzlichen Abschied vom Bundesligisten 1. FC Köln bereit.

© SID

Startseite
Serviceangebote