Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Auch Bayern kann mit Top-Transfers nicht mithalten

Ein Blick auf die Top-Transfers in Europa zeigt, dass auch die Bayern im Konzert der Großen nicht mithalten können. Der teuerste in diesem Sommer transferierte Spieler ist Chelseas Neuzugang Andrej Schewtschenko.

Wie der Blick auf die Top-Transfers in Europa verdeutlicht, kann die Bundesliga mit dem europäischen Geld-Adel nicht konkurrieren. Einzig Rekordmeister Bayern München schaffte mit den Verpflichtungen von Lukas Podolski und Daniel van Buyten den Sprung in die Liste der teuersten Wechsel dieses Sommers. Obwohl Manager Uli Hoeneß für jeden der beiden Neuen jeweils zehn Mill. Euro locker machte, konnten die Bayern im europaweiten Millionen-Poker nicht mithalten.

Chelsea blättert 45 Mill. Euro für Schewtschenko hin

Gegenüber den 45 Mill. Euro, die der FC Chelsea für Andrej Schewtschenko an den AC Mailand bezahlte, nehmen sich die Investitionen der Bayern wie Peanuts aus. Der Ukrainer ist damit der teuerste in diesem Sommer transferierte Spieler, Chelsea mit seinem milliardenschweren Besitzer Roman Abramowitsch der Klub mit dem Portemonnaie, das am lockersten saß.

Neben Chelsea und der Premier League griffen vor allem Vereine aus Spanien und Italien ganz tief in ihre Kassen. Real Madrid holte mit Mahamadou Diarra (29 Mill. Euro) von Olympique Lyon den zweitteuersten Spieler. Inter Mailand schaffte es mit dem Transfer von Zlatan Ibrahimovic (24,8) von Juventus Turin immerhin noch auf Platz vier.

© SID

Startseite
Serviceangebote