Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Bolivien legt im Streit um das Höhenlimit nach

Im Streit mit dem Weltverband Fifa um das neue Höhenlimit haben die Andenstaaten Rückendeckung erhalten: Der politische Zusammenschluss der amerikanischen Nationen will eine diplomatische Offensive unterstützen.

Der politische Zusammenschluss der 35 unabhängigen Nationen Nord- und Südamerikas (OAS) unterstützt die diplomatische Offensive der Andenstaaten im "Höhenstreit" mit der Fifa. Der Fußball-Weltverband hatte entschieden, in Zukunft aus gesundheitlichen und Wettbewerbsgründen die Austragung von Länderspielen sowie internationalen Klub-Begegnungen auf Profi-Ebene nur noch in Stadien zuzulassen, die nicht höher als 2 500 Meter über dem Meeresspiegel liegen.

Reinaldo Cuadros, der bolivianische Botschafter bei der OAS, erklärte in Panama: "Alle Länder, auch die, in denen es keine Städte oberhalb von 2 500 Metern Höhe gibt, haben ihre Unterstützung Boliviens, Perus, Kolumbiens, Ecuadors und Mexikos dokumentiert." Boliviens Außenminister David Choquehuanca kritisierte derweil erneut die Fifa: "Wir können dieses Attentat auf den Fußball nicht verstehen."

Fifa-Boss Joseph S. Blatter hatte jüngst das umstrittene Höhenlimit verteidigt: "Wir müssen im Auge behalten, was die Spieler wollen. Sie sind die wahren Protagonisten dieses Sports und ihre Gesundheit müssen wir schützen."

© SID

Startseite
Serviceangebote