Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International England muss um Gerrard-Einsatz bangen

Der englische Nationaltrainer Steve Mcclaren muss vor dem Duell gegen Deutschland am 22. August im Wembley-Stadion den Ausfall von Steven Gerrard befürchten. Der Liverpool-Star erlitt einen Haarriss im rechten Zeh.

Vor dem Prestige-Duell gegen Deutschland am 22. August (21.00 Uhr Mesz/live in der ARD) im neuen Londoner Wembley-Stadion bangt Englands Nationaltrainer Steve Mcclaren um den Einsatz von Mittelfeld-Star Steven Gerrard. Der Kapitän des FC Liverpool zog sich am Mittwochabend im Qualifikationsspiel zur Champions League gegen den FC Toulouse (1:0) einen Haarriss im rechten Zeh zu. Gerrard soll trotzdem am Sonntag für den englischen Rekordmeister gegen den FC Chelsea von Beginn an spielen. Zuvor soll er Schmerzmittel verabreicht bekommen.

"Es ist nichts Ernstes, kein großes Risiko. Aber wir müssen vorsichtig sein. Er braucht eine Spritze und wird dann ohne Schmerzen gegen Chelsea spielen können", sagte "Reds"-Trainer Rafael Benitez. Der Spanier warnte Mcclaren zugleich, Gerrard gegen die DFB-Elf einzusetzen: "Er muss verstehen, dass das ein großes Risiko für seine Zukunft wäre." Gerrard war gegen Toulouse nach 61 Minuten ausgewechselt worden.

© SID

Startseite
Serviceangebote