Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Erneut Geldstrafe für Feyenoord Rotterdam

Die Uefa hat Feyenoord Rotterdam erneut mit einer Geldstrafe belegt. Der Verein muss 12 500 Euro zahlen, weil Fans in der Uefa-Cup-Partie gegen die Blackburn Rovers einen Spieler mit Bier überschüttet hatten.

Feyenoord Rotterdam bleibt weiterhin das Sorgenkind der Europäischen Fußball-Union (Uefa). Der Verband verurteilte den niederländischen Ehrendivisionär nun zu einer Zahlung von 12 500 Euro, nachdem Feyenoord-Anhänger in der Uefa-Cup-Begegnung gegen die Blackburn Rovers (0:0) Bier auf den norwegischen Spieler Morten Gamst Pedersen geschüttet hatten.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte die Uefa Rotterdam wegen der Ausschreitungen von Feyenoord-Fans in den Europacup-Spielen bei AS Nancy (0:3) und gegen Blackburn zu einer Geldstrafe von umgerechnet 126 000 Euro verurteilt. Außerdem müssen die Niederländer zwei Europacup-Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten, sofern Anhänger des Vereins in den kommenden drei Jahren erneut negativ auffallen.

© SID

Startseite
Serviceangebote