Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Feyenoord drohen leere Zuschauerränge

Dem niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam droht im Uefa-Pokal gegen Tottenham Hotspur ein "Geisterspiel". Die Uefa wird vor dem Duell am 14./15. Februar eine Entscheidung fällen.

Das Heimspiel in der Runde der letzten 32 Mannschaften im Uefa-Cup gegen Tottenham Hotspur könnte für den niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam ein Spiel ohne Zuschauer werden. Noch vor dem Duell am 14./15. Februar wird die Europäische Fußball-Union (Uefa) eine Entscheidung fällen, nachdem sie gegen die von der eigenen Disziplinar-Kommission verhängte "zu milde" Strafe Einspruch eingelegt hatte.

Feyenoord sollte wegen Ausschreitungen von Hooligans beim Uefa-Cup-Spiel am 30. November bei AS Nancy (0:3) umgerechnet 126 000 Euro (200 000 Schweizer Franken) Bußgeld zahlen und müsste zwei Europacup-Heimspiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten, falls Anhänger des Klubs in den kommenden drei Jahren erneut negativ auffallen.

Bis zur nächsten Woche muss die Uefa die Begründung für den Einspruch schriftlich nachliefern. Anfang Januar 2007 wird es dann eine Anhörung geben.

In Rotterdam werden derweil Erinnerungen an ein Zweitrunden-Duell des Uefa-Cups im Jahr 1974 gegen Tottenham wach. Damals wüteten englische Hooligans in Rotterdam. Die Auseinandersetzungen forderten erheblichen Sachschaden und zahlreiche Verletzte.

© SID

Startseite
Serviceangebote