Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Frankreichs Kapitän Evra scheitert mit Einspruch

Patrice Evra bleibt weiterhin für fünf Länderspiele gesperrt. Frankreichs Nationalmannschaftskapitän ist mit seinem Einspruch gegen die vom Verband verhängte Sperre gescheitert.
Patrice Evra bleibt weiter gesperrt. Foto: SID Images/AFP/Gianluigi Guercia Quelle: SID

Patrice Evra bleibt weiter gesperrt. Foto: SID Images/AFP/Gianluigi Guercia

(Foto: SID)

Frankreichs Nationalmannschaftskapitän Patrice Evra bleibt für fünf Länderspiele gesperrt. Der Einspruch des Abwehrspielers von Manchester United gegen die vom französischen Verband FFF verhängte Sperre wurde von der Berufungskommission des Verbandes abgelehnt. Neben Evra waren nach den Vorfällen bei der WM in Südafrika auch Bayern Münchens Star Franck Ribery (3 Spiele) sowie Nicolas Anelka (FC Chelsea/18) und Jeremy Toulalan (Olympique Lyon/1) gesperrt worden.

Anelka hatte die beispiellosen Vorfälle während der WM am Kap ausgelöst. Der Stürmerstar beschimpfte in der Halbzeitpause des Gruppenspiels der Franzosen gegen Mexiko (0:2) Nationaltrainer Raymond Domenech aufs Übelste. Anelka war daraufhin nach Hause geschickt worden. Vor dem letzten Spiel gegen Südafrika blieb die Mannschaft deshalb dem Training fern.

© SID

Startseite
Serviceangebote