Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Keane unterschreibt bei Celtic Glasgow

Die Spekulationen um den neuen Arbeitgeber von Roy Keane können zu den Akten gelegt werden. Der irische Mittelfeldspieler, der zuletzt für Manchester United spielte, unterschreibt einen Vertrag bei Celtic Glasgow.

Roy Keane hat sich entschieden:: Der ehemalige Mittelfeld-Star von Manchester United wechselt zum schottischen Erstligisten Celtic Glasgow. Dies gab der Klub am Donnerstag bekannt. Der Ire erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2007. Einem Zeitungsbericht zufolge soll Keane umgerechnet rund 60 000 Euro pro Woche verdienen. Keane war seit rund einen Monat vereinslos, nachdem am 18. November sein Kontrakt mit "Manu" aufgelöst worden war.

Interesse an dem 34 Jahre alten Keane bekundeten danach Vereine aus ganz Europa, sogar der spanische Rekordmeister Real Madrid hatte eine Verpflichtung ernsthaft in Erwägung gezogen. Konkrete Angebote hatten indes die Premier-League-Klubs FC Everton und Bolton Wanderers unterbreitet.

Keane aber hatte erklärt, dass er nicht bei einem anderen Klub der Premier League spielen und als Gegner nach Old Trafford zurückkehren wolle. Zudem ist der 63-malige irische Nationalspieler bekennender Celtic-Fan.

Zwölf Jahre Manchester

Keane hatte seit 1993 in Manchester gespielt und unter anderem sieben Meistertitel, drei "Doubles" und 1999 das "Triple" gewonnen, als "Manu" im denkwürdigen Champions-League-Finale gegen Bayern München 2:1 in der Nachspielzeit siegte. Vor knapp zwei Wochen schied er im Streit mit Teammanager Sir Alex Ferguson. Im Oktober war er bereits aus dem irischen Nationalteam zurückgetreten.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite