Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Koreas Nationaltrainer macht Ahn Druck

Koreas Ahn Jung Hwan hat von Nationaltrainer Pim Verbeek Druck bekommen. Sollte der Ex-Bundesligaprofi demnächst nicht wieder bei einem Klub spielen, so könnte er auch nicht für das Auswahl-Team nominiert werden.

Auf der Suche nach einem neuen Verein hat Koreas Nationalheld Ahn Jung Hwan zusätzlichen Druck von Nationaltrainer Pim Verbeek bekommen. Verbeek werde ihn nicht für die Auswahlmannschaft nominieren, solange der ehemalige Bundesligaprofi bei keinem neuen Klub spiele. Ende August hatte Ahn seinen Vertrag beim Zweitligisten MSV Duisburg aufgelöst. "Das ist unmöglich. Ich kann keinen Spieler mitnehmen, der seit zwei Monaten kein Spiel mehr gemacht hat. Das könnte ich nach Außen nicht vertreten", sagte der Nachfolger von Dick Advocaat beim WM-Teilnehmer.

Somit wird Ahn, der bei der WM 2002 das "Golden Goal" im WM-Achtelfinale gegen Italien (2:1) erzielt hatte, aller Voraussicht nach nicht im Südkorea-Kader für das Qualifikationsspiel zur Asienmeisterschaft 2007 gegen Taiwan (11. Oktober) stehen. Momentan liegt Südkorea in Gruppe mit zehn Punkten aus vier Spielen an der Tabellenspitze.

© SID

Startseite