Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Maradona bestreitet Rücktrittsdrohung

Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona hat Gerüchte über eine angebliche Rücktrittsdrohung dementiert. "Ich bleibe weiter Trainer", verkündete Maradona.
Diego Maradona bleibt im Amt. Foto: AFP Quelle: SID

Diego Maradona bleibt im Amt. Foto: AFP

(Foto: SID)

Diego Maradona hält Argentiniens Fußball weiter in Atem. Nur einen Tag nach seiner angeblichen Rücktrittsdrohung hat der neue Nationaltrainer des zweimaligen Weltmeisters das Vorhaben eines baldigen Abschiedes dementiert. "Ich bleibe weiter Trainer", bestätigte Maradona nun. Dass er seinen Hut nehmen wolle, habe er "nie gesagt".

Argentinische Medien hatten zuvor berichtet, dass Maradona über die Besetzung seines Trainerstabes in Streit mit Verbandspräsident Julio Grondona geraten sei und daher noch vor seinem Debüt abtreten wolle. Maradona habe gegen Grondonas Willen seinen Ex-Teamkollegen Oscar Ruggeri als Co-Trainer engagieren wollen, hieß es.

Vakanzen in Maradonas Trainerstab

Maradona sucht nach wie vor weitere Mitarbeiter. Wie seine rechte Hand, der frühere Weltmeister-Coach Carlos Bilardo mitteilte, werde Maradona bei seinem Einstand am Mittwoch in Schottland jedoch "ein befreundeter Coach" zur Seite stehen. Laut Medienberichten sollen es gleich zwei Trainer sein: Die früheren Spieler Miguel Lemme und Alejandro Mancuso, die beide mit Maradona befreundet sind.

© SID

Startseite
Serviceangebote