Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Metzelder warnt vor Unverständnis der Fans

Christoph Metzelder fürchtet wegen hoher Transfersummen im Fußball eine Abspaltung der Fans von den Profis. "Ich mache mir schon Sorgen", so der Nationalspieler von Real Madrid.
Christoph Metzelder fürchtet eine Abspaltung der Fans. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Christoph Metzelder fürchtet eine Abspaltung der Fans. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Nationalspieler Christoph Metzelder befürchtet wegen des Transfer-Wahnsinns im europäischen Fußball eine Spaltung zwischen Profis und Fans. "Ich mache mir schon Sorgen, dass die Menschen irgendwann die Beziehung zum Fußball verlieren. Ich kann verstehen, dass diese Fußball-Welt für viele Menschen nicht mehr fassbar ist. Fußball lebt von seiner Einfachheit, seiner Nachvollziehbarkeit und davon, dass die Spieler trotz ihrer Gehälter noch relativ nah am Menschen sind", sagte der Innenverteidiger von Spaniens Rekordmeister Real Madrid dem Bonner Generalanzeiger.

Metzelder hatte zuletzt bereits kritisch angemahnt, dass die ausufernden Transfersummen bei seinem Klub Real Madrid, der bis zu 300 Mill. Euro in neue Spieler investieren will, vor den Fans während der Finanzkrise nicht zu rechtfertigen seien. Nun äußerte der 28-Jährige aber Verständnis für die anhaltende Kaufwut des neuen Real-Präsidenten Florentino Perez.

"Es war klar, dass Real nach dieser Saison sehr viel Geld ausgeben wird. Wenn Real keinen Titel holt, ist das beinahe eine Schande", sagte Metzelder und fügte hinzu: "Der Fußball bewegt viel Geld. Real zum Beispiel hat einen Umsatz von 400, 500 Millionen. Da ist es in Ordnung, wenn die Protagonisten davon profitieren. Ich persönlich habe immer versucht, meiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und einen Teil meines Glücks abzugeben."

© SID

Startseite
Serviceangebote