Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball International Red Bull Salzburg blamiert sich im Pokal

Mit 1:3 (0:2) hat der österreichische Meister Red Bull Salzburg sein Pokalspiel gegen den Drittligisten Blau-Weiß Linz verloren und ist damit bereits in Runde zwei ausgeschieden.
Hat sich mit seiner Elf im Pokal blamiert: Red-Bull-Salzburg-Coach Huub Stevens. Foto: SID Images/AFP/Wildbild Quelle: SID

Hat sich mit seiner Elf im Pokal blamiert: Red-Bull-Salzburg-Coach Huub Stevens. Foto: SID Images/AFP/Wildbild

(Foto: SID)

Der österreichische Meister Red Bull Salzburg hat sich im Pokal blamiert und ruscht immer tiefer in die Krise. Das Team von Trainer Huub Stevens verlor das Zweitrunden-Spiel beim Drittligisten Blau-Weiß Linz 1:3 (0:2). Die Salzburger, durch das Red-Bull-Sponsoring der mit Abstand finanzstärkste Klub in Österreich, warten mittlerweile seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg. In der Liga stehen die "Bullen" auf dem drittletzten Platz, in der Champions-League-Qualifikation scheiterten sie an Hapoel Tel Aviv.

"Schlechter geht's nicht", sagte Red-Bull-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer mit Blick auf das Spiel in Linz. Der ehemalige Bundesliga-Profi und Ex-Manager des Hamburger SV forderte aber auch: "Da müssen wir durch und dürfen auch nicht die Nerven verlieren. Ich glaube nach wie vor an die Klasse der Mannschaft, aber wir müssen endlich wieder in die Spur. Und das ganz schnell."

© SID

Startseite