Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Italien Einspruch von Ex-Juve-Geschäftsführer gescheitert

Der frühere Geschäftsführer von Juventus Turin, Antonio Giraudo, ist mit seinem Einspruch vor dem Schiedsgericht des Nationalen Olympischen Komitees (Coni) gescheitert. Die fünfjährige Berufssperre bleibt bestehen.

Der Einspruch des zurückgetretenen Geschäftsführers von Juventus Turin, Antonio Giraudo, ist vom Schiedsgericht des Nationalen Olympischen Komitees (Coni) abgewiesen worden. Giraudo, der mit dem früheren Juventus-Sportdirektor Luciano Moggi als Drahtzieher im italienischen Fußball-Skandal gilt, war im Juli zu einer fünfjährigen Berufssperre verurteilt worden.

Die Bedingungen für eine Einigung vor dem Schiedsgericht seien nicht vorhanden, teilte das Coni am Dienstag mit. Auch der Einspruch des Lazio-Chefs Claudio Lotito war abgelehnt worden, der zu einer zweieinhalbjährigen Berufssperre verurteilt worden ist.

© SID

Startseite