Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Italien Italiener Materazzi fordert Schadenersatz

Der italienische Abwehrspieler Marco Materazzi hat den TV-Regisseur Marco Manetti angezeigt. Materazzi fühlt sich durch eine Aussage über ihn in einer Fernsehserie beleidigt.
Marco Materazzi (r.) hat den TV-Regisseur Marco Manetti angezeigt. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Marco Materazzi (r.) hat den TV-Regisseur Marco Manetti angezeigt. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Der umstrittene italienische Weltmeister Marco Materazzi sorgt wieder einmal für Schlagzeilen auf dem Apennin. Der Abwehrspieler des italienischen Meisters Inter Mailand hat den TV-Regisseur Marco Manetti angezeigt. In einer Folge der Krimi-Serie "Ispettore Coliandro", die von RAI zwei gesendet wird, spielt ein "Polizist" ein Fußball-Videospiel.

"Dieser Bastard von Materazzi hat sich wieder einmal rauswerfen lassen, und ich habe wieder einmal verloren", sagte der "Polizist" in der Serie. Der Nationalspieler fühlte sich durch diese Aussage beleidigt und verlangt einen Euro Schadenersatz für jeden TV-Zuschauer der Sendung. Diese hat durchschnittlich eine Einschaltquote von drei Mill. Zuschauern pro Abend.

"Das Wort Bastard ist auf scherzhafte Weise benutzt worden. Ich bin selbst Inter-Fan, ich will mich bei Materazzi entschuldigen", sagte der Regisseur.

Materazzi hatte in der Verlängerung des WM-Endspiels 2006 in Berlin Frankreichs Superstar Zinedine Zidane derart provoziert, dass der Weltstar dem Italiener seinen Kopf gegen die Brust rammte und per Roter Karte vom Platz flog. Zidane hatte nach einem Zweikampf dem Squadra-Azzurra-Spieler zugeraunt, ob dieser sein Trikot haben wolle. Dieser antwortete: "Deine Schwester, diese Nutte, wäre mir lieber". Diese Worte ließen Zidane in dem letzten Spiel seiner Karriere ausrasten.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote