Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Junioren Deutsche Spielorte für U17-EM erhalten gute Noten

Die U17-EM 2009 kann kommen: Bei einer Besichtigung von DFB und Uefa haben die ostdeutschen Spielorte, bezogen auf Trainingsplätze und Mannschaftsquartiere, gute Noten bekommen.
Die U17-EM kann kommen. Foto: AFP Quelle: SID

Die U17-EM kann kommen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Gute Noten haben die ostdeutschen Spielorte mit ihren vorgesehenen Stadien ein halbes Jahr vor der U17-EM der Fußballer (6. bis 18. Mai 2009) erhalten. Die Besichtigung des Finalstadions in Magdeburg bildete den Abschluss der ersten gemeinsamen Inspektionsreise des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der Europäischen Fußball-Union (Uefa) und des TV-Senders Eurosport.

In zwei Touren wurden die Stadien in den zwölf Ausrichter-Orten Dessau-Roßlau, Erfurt, Gera, Gotha, Grimma, Jena, Magdeburg, Markranstädt, Meuselwitz, Sandersdorf, Taucha und Torgau inspiziert. "Mit unseren EM-Vorbereitungen liegen wir überall voll im Zeitplan", erklärte der verantwortliche DFB-Direktor Helmut Sandrock.

Kontrolliert wurden auch die Trainingsplätze sowie die Quartiere für die Mannschaften. Die U17-EM wird in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ausgetragen. Die Endrunde beginnt mit zwei Vierergruppen. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe spielen dann im Halbfinale um den Einzug ins Endspiel, das am 18. Mai in Magdeburg stattfindet. Die Auslosung der Endrunde erfolgt am 3. April 2009 in Leipzig.

© SID

Startseite
Serviceangebote