Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Junioren Hrubesch verzichtet zunächst auf dritten Torwart

Die deutsche U20 wird zunächst mit nur zwei Schlussmännern zur WM nach Ägypten reisen. Der Hamburger Tom Mickel steht als Nummer drei auf Abruf in Hamburg bereit.
Horst Hrubesch baut zunächst auf zwei Torleute. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Horst Hrubesch baut zunächst auf zwei Torleute. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Mit nur zwei statt wie bisher geplant drei Torhütern werden die deutschen U20-Fußballer am Dienstag die Reise zur WM nach Ägpyten (25. September bis 16. Oktober) antreten. Tom Mickel, der hinter Ron-Robert Zieler und Sebastian Mielitz die etatmäßige Nummer drei ist, bleibt nach einem Gespräch zwischen DFB-Trainer Horst Hrubesch und seinem Vereinscoach Bruno Labbadia zunächst beim Hamburger SV. Er könnte allerdings bei Bedarf nach Nordafrika nachreisen.

"Tom ist unsere Nummer drei. Da wir noch zwei fitte Torhüter im Aufgebot haben, bleibt er zunächst in Hamburg. Sollte einer unserer beiden Keeper ausfallen, habe ich die Zusage von Bruno Labbadia, dass wir ihn sofort nachholen können", erklärte Hrubesch. Labbadia bedankte sich, dass Hrubesch ihm "in dieser Frage entgegengekommen ist". Da wegen des ungewöhnlichen Termins keine Abstellungspflichten für die Vereine bestehen, muss Hrubesch auf 25 Spieler verzichten, die er gerne nominiert hätte.

Am Dienstag fliegt die U20 von Frankfurt nach Kairo. Am 26. September (15 Uhr/live bei Eurosport) steht in Suez die Auftaktpartie gegen die USA auf dem Programm. Am 29. September trifft der deutsche Nachwuchs ebenfalls in Suez auf Südkorea und am 2. Oktober in Ismailia auf Kamerun.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%