Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Junioren U20 gelingt mit 6:1 die WM-Generalprobe

Mit einem deutlichen 6:1-Sieg im Gepäck reisen die deutschen U20-Junioren zur WM in Ägypten. Gegen Südafrika hat die Hrubesch-Elf eine starke Leistung im letzten Test gezeigt.
Lewis Holtby (l.) und die deutsche U20 scheinen gerüstet für die WM in Ägypten. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Lewis Holtby (l.) und die deutsche U20 scheinen gerüstet für die WM in Ägypten. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Die deutschen U20-Fußballer haben sich mit einem Schützenfest auf die WM in Ägypten eingestimmt. Das Team von DFB-Trainer Horst Hrubesch bezwang Südafrika in Pirmasens am Samstag mit 6:1 (2:1) und präsentierte sich trotz eines frühen Rückstands in guter Form.

"Wir haben sehr ordentlich gespielt. Das Team hat Charakter gezeigt und gekämpft. Es hat versucht, das umzusetzen, was wir besprochen hatten, und das war sehr erfreulich", sagte Hrubesch. Nach dem 0:1 durch Masango (18.) sorgten Florian Jungwirth (24., Foulelfmeter) und Sven Bender (35.) noch vor der Halbzeitpause für die Wende. Erneut Sven Bender (54.), Manuel Schäffler (60.), Lars Bender (76.) und Mario Vrancic (86.) erzielten die weiteren Treffer.

Bei der Weltmeisterschaft (25. September bis 16. Oktober) trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf die USA, Südkorea und Kamerun. Hrubesch hat für die Titelkämpfe zehn U19-Europameister nominiert. Da für die Bundesligisten wegen des ungewöhnlichen Termins während der Saison keine Abstellungspflicht besteht, muss der Europameister von 1980 jedoch auf zahlreiche Spieler verzichten, die er unter normalen Umständen berufen hätte - darunter Toni Kroos (Bayer Leverkusen) oder Holger Badstuber und Thomas Müller (beide Bayern München).

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote