Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball National Keine Hinweise auf Doping beim MSV Neuruppin

Entgegen anderslautender Meldungen hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin beim Oberligisten MSV Neuruppin bislang keine Hinweise auf Doping gefunden. Das erklärte Oberstaatsanwalt Manfred Weidemann am Donnerstag dem sid.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat bei ihren Ermittlungen in der Finanzaffäre um den Oberligisten MSV Neuruppin beim Sponsor Stadtwerke entgegen anderslautenden Meldungen bisher keine Hinweise auf Doping gefunden. Das sagte Oberstaatsanwalt Manfred Weidemann am Donnerstag dem Sport-Informations-Dienst (sid). "Es wurden offizielle Rechnungen für den Bezug von Nahrungsergänzungsmitteln gefunden, die von 2004 bis 2006 einen Wert von 7 200 Euro hatten", erklärte Weidemann. Dass auch Koffeintabletten und Muskelaufbaumittel dafür gekauft worden seien, könne er nicht bestätigen.

Die Märkische Allgemeine hatte berichtet, die Mittel seien vom damaligen Trainer Christian Schreier bestellt und den Spielern verabreicht worden. Schreier dementierte: "Ich habe ein absolut reines Gewissen. Wenn überhaupt, habe ich vieleicht mal Vitaminpräparate angeboten", sagte er der BZ.

© SID

Startseite
Serviceangebote