Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball National KFC Uerdingen wendet Pleite ab

Der KFC Uerdingen hat seinen Insolvenzantrag zurückgezogen. Ein Sponsor deckte die Lücke im Haushalt des ehemaligen Bundesligisten. Sogar Skandalrocker Pete Doherty sagte Hilfe zu.

Aufatmen beim KFC Uerdingen: Der frühere DFB-Pokalsieger und ehemalige Bundesligist hat den Konkurs zunächst einmal abgewendet. Der Cup-Sieger von 1985 nahm an Mittwoch den Insolvenzantrag zurück und wartet nun auf die Aufhebung der Sicherungsmaßnahmen.

Den Krefeldern war es gelungen, kurzfristig einen zusätzlichen Sponsor zu gewinnen, der offenbar die nötige Summe zur Tilgung von kurzfristigen Verbindlichkeiten aufbrachte. Der Verein stellte aber klar, "dass der Verein jetzt in finanzieller Hinsicht am Ball bleiben" müsse. Wegen einer Etatunterdeckung von rund 260 000 Euro hatte der KFC den Antrag auf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.

Zuvor hatte der Oberligist zahlreiche Aktionen gestartet, um sein finanzielles Überleben zu sichern. So wurde der Trainer-Posten von Aleksandar Ristic für ein Testspiel per Internetauktion für 4 110 Euro versteigert. Die Gruppe "Traditionsretter" sammelte 15 000 Euro.

Zudem beteiligte sich Ex-Spieler Friedhelm Funkel an der Aktion. Der Krefelder Ehrenbürger, der mit seinem Klub Eintracht Frankfurt Mitte März ein Freundschaftsspiel in der Grotenburg bestreiten wird, bemüht sich um einen Sponsor, der für diese Begegnung Tickets im Wert von 100 000 Euro erwerben und dann unter den Fans verteilen soll.

Skandalrocker Pete Doherty will helfen

Selbst der englische Skandalrocker Pete Doherty soll seine Hilfe zugesagt haben, da er das legendäre 7:3 gegen Dynamo Dresden 1986 im Uefa-Cup auf der Tribüne verfolgt habe und seitdem große Sympathie für den einst als Bayer Uerdingen geführten Klub hege.

© SID

Startseite
Serviceangebote