Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball National Urteil im Leipziger Krawall-Prozess gesprochen

Das Amtsgericht Leipzig hat am Mittwoch den Angeklagten Andre N. nach den schweren Fußball-Krawallen von Leipzig am 10. Februar mit 39 verletzten Polizisten zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

Der Angeklagte Andre N. wurde nach den schweren Fußball-Krawallen von Leipzig am 10. Februar mit 39 verletzten Polizisten am Mittwoch vom Amtsgericht Leipzig zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Richterin Irmgard Seitz folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Dem 22 Jahre alten Zeitsoldaten der Bundeswehr, der außerdem 2 400 Euro Geldstrafe zahlen muss, wurde schwerer Landfriedensbruch in Tateinheit mit versuchter schwerer Körperverletzung zur Last gelegt.

Insgesamt liegen elf Anklagen der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Krawallen vom Februar vor, die außerdem am 26. Juni, 23, und 27. Juli sowie 3. August verhandelt werden.

Nach einem Landespokalspiel des in die Bezirksliga abgestürzten Ex-Europacupfinalisten Lok Leipzig hatten am 10. Februar 800 Randalierer eine Straßenschlacht gegen etwa 300 Polizisten begonnen. Sportrechtlich konnten die Krawalle vom sächsischen Verband nur mit einem Pokalspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit und 2 000 Euro Geldstrafe geahndet werden.

© SID

Startseite
Serviceangebote