Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Nationalmannschaft Klose angeschlagen - Einsatz in England fraglich

Miroslav Klose droht für das Länderspiel im Wembleystadion gegen England am Mittwoch auszufallen. Der Angreifer zog sich in Bremen eine Knie- und Sprunggelenkverletzung zu. Eine genaue Diagnose wird am Sonntag gestellt.

Hinter Miroslav Kloses Einsatz im Länderspiel-Klassiker gegen England im neuen Wembleystadion am Mittwoch (21.00 Uhr Mesz) steht ein Fragezeichen. Der WM-Torschützenkönig von Bayern München deutete nach dem 4:0 des Rekordmeisters in der Bundesliga am Samstag bei Werder Bremen an, dass er Bundestrainer Joachim Löw wegen Problemen am rechten Knie und Sprunggelenk möglicherweise absagen muss. "Ich muss abwarten, aber es sieht nicht gut aus", meinte Klose, der wegen seiner Verletzung zur Pause ausgewechselt wurde.

Hitzfeld: "Er konnte wegen großer Schmerzen nicht weiterspielen"

Obwohl erst am Sonntag eine genaue Diagnose gestellt werden kann, sieht Kloses Vereinstrainer Ottmar Hitzfeld für das Länderspiel im Wembleystadion schwarz. "Er konnte wegen großer Schmerzen nicht weiterspielen und ist sicherlich auch für Mittwoch äußerst fraglich", sagte der Bayern-Coach.

Löw muss im ersten Länderspiel der EM-Saison bereits auf Kapitän Michael Ballack (Aufbautraining), Mario Gomez (Oberschenkelverletzung), Torsten Frings (Schäden am Innen- und Kreuzband im rechten Knie), Tim Borowski (Knieverletzung), Lukas Podolski (Trainingsrückstand), Jan Schlaudraff (Bandscheibenoperation), Clemens Fritz (Bauchmuskelzerrung) und Marcell Jansen (Verletzung am Wadenbeinkopf) verzichten.

© SID

Startseite
Serviceangebote