Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Nationalmannschaft Schumacher macht sich für Klinsmann stark

Fußball liegt Hobby-Kicker Michael Schumacher am Herzen: Nun hat sich der Ferrari-Star hinter den kritisierten Bundestrainer Jürgen Klinsmann gestellt. Die Wohnort-Diskussion hält der Kerpener für völlig fehl am Platz.

Dem zuletzt arg kritisierten Bundestrainer Jürgen Klinsmann ist der siebenmalige Formel-1-Weltmeister und Fußball-Fan Michael Schumacher zur Seite gesprungen. Der Kerpener rät allen Beteiligten, sich ab sofort nur auf die Sache zu konzentrieren. Die Diskussionen um die USA-Reisen des Coaches halte er für völlig fehl am Platz. "Im Moment schwächen wir uns mit diesen Dingen nur selbst, die Spieler werden langsam nervös", sagte der Ferrari-Star in Kuala Lumpur, wo am Sonntag (8 Uhr MEZ/live bei Premiere und RTL) das zweite Saisonrennen stattfindet.

Hobby-Kicker Schumacher, der bei Benefizspielen zeigt, dass er auch mit dem runden Leder umgehen kann, hat ein scheinbar einfaches Rezept für die deutsche Nationalmannschaft vor der Heim-WM. "Wir sollten einfach wieder etwas mehr an uns glauben und auch daran denken, was eigentlich wichtig ist: Dass unsere Spieler fit sind und gut Fußball spielen", meint der 37-Jährige. Die Debatte, ob man zu dem einen oder anderen Termin geht, der für die Mannschaft nicht unbedingt wichtig ist, halte er zumindest für zweifelhaft.

© SID

Startseite
Serviceangebote