Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Regionalliga Insolvenz von Dynamo unter Auflagen abgewendet

Die Insolvenz des Regionalligisten Dynamo Dresden ist unter ungewöhnlichen Auflagen abgewendet worden. So erhält die Stadt Dresden fortan Mitspracherecht in verschiedenen Belangen.

Regionalligist Dynamo Dresden hat den Kopf noch aus der Schlinge gezogen und die drohende Insolvenz mit Hilfe der Stadt Dresden abwenden können. Der Verein erhält zwar sofort 1,25 Mill. Euro, allerdings unter anderem unter der Auflage, dass der Geschäftsführer des Klubs nicht ohne Zustimmung der Stadtoberen gewechselt werden darf. Außerdem will die Stadt eine Mitspracherecht bei den Budgetplanungen Dynamos.

Zusätzlich muss der Verein eine Eintrittskarte einführen, die auch für die öffentlichen Verkehrsmittel gültig ist. Dadurch spart sich die Stadt die Kosten für am neuen Stadion zu schaffende Parkplätze.

Allerdings bedarf es zur Erfüllung einer Satzungsänderung. Ob die Mitglieder Dynamos die Auflagen der Stadt akzeptieren, ist zumindest fraglich. Wann die Mitgliederversammlung stattfinden wird, ist allerdings noch nicht abzusehen.

© SID

Startseite
Serviceangebote