Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Regionalliga Wuppertaler SV nimmt wieder Kurs Richtung Aufstieg

Nach dem langen Negativtrend des Wuppertaler SV in der Regionalliga Nord ist dem WSV am Freitag gegen Rot-Weiß Erfurt ein 3:0 (1:0)-Befreiungsschlag gelungen. Braunschweig patzte.

Jetzt gilt es für den Wuppertaler SV Borussia, wieder den Aufstieg ins Auge zu fassen. Den ersten Schritt dorthin machten die Wuppertaler am Freitag. Der WSV kletterte durch einen 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Rot-Weiß Erfurt auf den fünften Tabellenplatz.

Cottbus schägt Braunschweig

Dagegen musste Eintracht Braunschweig einen Dämpfer hinnehmen. Nach sieben Spielen ohne Niederlage mussten sich die Niedersachsen zum Auftakt des 29. Spieltages bei Energie Cottbus II 2:3 (1:1) geschlagen geben. Damit liegt die Eintracht weiter drei Punkte hinter dem Tabellenzehnten Dynamo Dresden.

Die erste Cottbuser Führung durch Arne Feick (25.) hatte Braunschweigs Torjäger Torsten Oehrl (28.) zwar noch postwendend ausgeglichen. Doch in der zweiten Halbzeit besiegelten Alban Ramaj (53.) und Jan Hochscheidt (57.) die erste Eintracht-Niederlage in der Rückrunde. Der Anschlusstreffer von Lars Fuchs (83.) kam zu spät, zudem sah Christian Lenze wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (86.).

Mit seinen Saisontreffern Nummer 16 und 17 (13./66.) stellte WSV-Torjäger Mahir Saglik vor 4 494 Zuschauern im Zoo-Stadion die Weichen auf Heimsieg. Jan Hammes (77.) machte mit dem dritten Tor alles klar.

© SID

Startseite
Serviceangebote