Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Spanien Kompromiss im Streit um TV-Gelder in Sicht

In der Primera Division soll der Streit um die Verteilung von Fernseh-Geldern beigelegt werden. Liga-Chef Astiazaran möchte in der kommenden Woche einen Vorschlag vorstellen.
Der Streit um Fernseh-Gelder in Spanien soll beigelegt werden. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Der Streit um Fernseh-Gelder in Spanien soll beigelegt werden. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

In der spanischen Liga zeichnet sich ein Kompromiss im Streit über die Verteilung der Fernseh-Gelder ab. Liga-Chef Jose Luis Astiazaran kündigte für die kommende Woche einen gemeinsamen Vorschlag der übermächtigen Klubs Real Madrid und FC Barcelona an, nachdem sich die übrigen Vereine bereits auf eine einheitliche Linie geeinigt hätten. Voraussichtlich ab 2015 soll bei der Verteilung der Einnahmen aus den TV-Rechten ein Schlüssel Anwendung finden, der sowohl die Zuschauerzahlen bei den einzelnen Übertragungen als auch die Erfolge von Klubs in der Vergangenheit berücksichtigt.

In Spanien fließen die Löwenanteile der TV-Gelder in Höhe von insgesamt jährlich rund 600 Mill. Euro aufgrund mangelnder Zentralvermarktung in die Kassen von Real und Barca. Die TV-Einnahmen der beiden Kultklubs sind dadurch 19-mal höher als beim kleinsten Verein der Primera Division. Forderungen der hoffnungslos unterlegenen Konkurrenz nach einer gesetzlichen Regulierung der Geldströme erteilte die Regierung bislang eine Absage.

© SID

Startseite
Serviceangebote