Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Spanien Messi droht nachträgliche Sperre

Nach einer Spuck-Attacke beim Spiel in Malaga gegen den Portugiesen Duda droht Lionel Messi vom FC Barcelona eine nachträgliche Sperre.
Lionel Messi droht eine Sperre. Foto: AFP Quelle: SID

Lionel Messi droht eine Sperre. Foto: AFP

(Foto: SID)

Für Argentiniens Olympiasieger Lionel Messi könnte eine Spuck-Attacke im Meisterschaftsspiel in Malaga (4:1) ein Nachspiel haben. Nachdem Fernsehbilder den vom Schiedsrichter nicht bemerkten Vorfall mit dem Portugiesen Duda dokumentiert hatten, könnte der Stürmerstar vom Renommierklub FC Barcelona nachträglich gesperrt werden. Bislang hat das Disziplinarkomitee der Primera Division aber noch kein Verfahren eingeleitet.

Zudem haben inzwischen auch Bilder im katalanischen Fernsehen belegt, dass vor Messi wohl auch Duda gespuckt und den Argentinier damit provoziert hat. Zumindest einen Rüffel von "Barca"-Trainer Josep Guardiola hat Messi schon erhalten. "Das darf nicht passieren. Wir werden in Zukunft versuchen, solche Dinge zu verhindern", sagte Guardiola.

© SID

Startseite
Serviceangebote