Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Spanien Mourinho legt Portugal-Kapitel zu den Akten

Nachdem Real Madrid seinem Trainer Jose Mourinho den Einsatz als portugisischen Interimscoach verboten hat, klärt Mourinho das Kapitel für geschlossen.
Trainer  Jose Mourinho ist nicht wirklich glücklich mit der Absage an die

Trainer Jose Mourinho ist nicht wirklich glücklich mit der Absage an die "Selecao". Foto: SID Images/Firo

(Foto: SID)

Real Madrids Trainer Jose Mourinho hat ein Engagement als Interims-Nationaltrainer für sein Heimatland Portugal endgültig abgehakt. "Das Kapitel ist geschlossen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen", teilte der exzentrische Coach am Montag mit. Als Portugiese werde er sich aber weiterhin zu Angelegenheiten rund um die Nationalmannschaft äußern.

Ein Machtwort von Real hatte die Doppel-Beschäftigung verhindert und für Unmut bei Mourinho gesorgt. "Ich verstehe nicht, warum mich Real nicht Portugal trainieren lässt, in einer Zeit, in der ich in Madrid fast nichts zu tun habe", sagte der Vereinscoach der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira. Mourinho hätte die Seleccao kommenden Monat in den EM-Qualifikationsspielen gegen Dänemark und Island betreuen sollen.

© SID

Startseite
Serviceangebote