Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Uefa Beleidigende Kommentare kosten Micoud zwei Spiele

Weil Johan Micoud einen Schiedsrichter-Assistenten verbal auf die Pelle rückte, muss der ehemalige Bremer in Diensten von Girondins Bordeaux zwei Europapokal-Spiele zuschauen.

Wegen "beleidigender Kommentare" gegenüber einem Schiedsrichter-Assistenten hat die Europäische Fußball-Union (Uefa) den früheren Bremer Johan Micoud zu einer Sperre von zwei Europacup-Spielen verurteilt. Der Spielmacher von Girondins Bordeaux soll im Uefa-Cup-Spiel gegen den RSC Anderlecht am 21. Februar den Schiedsrichter-Assistenten beleidigt haben.

Sein Teamkollege Benoit Tremoulinas muss drei Spiele aussetzen, nachdem er im selben Spiel wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte. Bordeaux-Masseur Marc Venet darf seine Tätigkeit bei zwei Europacup-Spielen nicht ausüben, nachdem er einen Schiedsrichter-Assistenten im Spielertunnel attackiert hat.

Drei Partien aussetzen muss Stürmer Oscar Cardozo vom portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon nach einer Roten Karte im Spiel gegen Bayern Münchens nächsten Gegner FC Getafe.

© SID

Startseite
Serviceangebote