Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Uefa-Cup Livorno, Braga, Pamplona und Lens weiter

Die letzten fünf Tickets der K.o.-Runde des Uefa-Cups sind vergeben: Neben Bayer Leverkusen können sich auch AS Livorno, Sporting Braga, Osasuna Pamplona und RC Lens freuen.

In der K.o.-Runde des Uefa-Cups können sich neben Bayer Leverkusen auch AS Livorno, Sporting Braga, Osasuna Pamplona und RC Lens über die letzten fünf Plätze freuen. Wie Leverkusen, das in seinem "Endspiel" Besiktas Istanbul 2:1 besiegte, setzte sich Livorno in der Gruppe A ebenfalls im direkten Duell bei AJ Auxerre 1:0 durch.

Braga besiegt Zürich

In der Gruppe C hatte das spielfreie Slovan Liberec Pech, dass Verfolger Sporting Braga gegen Grasshopper Zürich 2:0 gewann und die Tschechen noch von Rang drei verdrängte. In der Gruppe D schließlich holten Pamplona durch einen 3:0-Auswärtssieg beim bereits qualifizierten Tabellenführer FC Parma sowie Lens trotz eines 0:1 beim SC Heerenveen die beiden letzten Tickets.

Nach dem Ausscheiden von Eintracht Frankfurt sind Leverkusen und Champions-League-Absteiger Werder Bremen die beiden deutschen Mannschaften in der K.o.-Runde. Den Bremern könnten bei der Auslosung am Freitag in Nyon von den acht Gruppenzweiten unter anderem Ajax Amsterdam, Paris St. Germain, Celta Vigo oder der FC Sevilla mit dem Ex-Stuttgarter Andreas Hinkel, der im Kampf um Platz eins in der Gruppe C zu Hause gegen AZ Alkmaar 1:2 verlor, zugelost werden.

Leverkusen trifft auf einen der acht Gruppensieger: Blackburn Rovers, Espanyol Barcelona, Panathinaikos Athen, Newcastle United, Glasgow Rangers, Tottenham Hotspur, Alkmaar und Parma. Außerdem haben noch AS Nancy, Feyenoord Rotterdam, SV Zulte-Waregem, Hapoel Tel Aviv, Fenerbahce Istanbul, Maccabi Haifa und Dinamo Bukarest die Runde der letzten 32 Mannschaften erreicht.

Aus der Champions League kommen neben Bundesliga-Tabellenführer Bremen noch die weiteren Gruppendritten Spartak und Zska Moskau, Girondins Bordeaux, Schachtjor Donezk, Steaua Bukarest, Benfica Lissabon und AEK Athen in den Wettbewerb.

© SID

Startseite
Serviceangebote