Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Uefa-Cup Maccabi Haifa knockt Favoriten Moskau aus

Maccabi Haifa hat überraschend Zska Moskau aus dem Uefa-Cup geworfen. Der Titelträger von 2005 verlor in Israel 0:1. Ebenfalls im Achtelfinale stehen Schachtjor Donezk, Benfica Lissabon und der AZ Alkmaar.

Der Außenseiter aus Haifa hat das russische Schwergewicht ausgeknockt. Der frühere Cup-Gewinner Zska Moskau hat knapp zwei Jahre nach seinem Triumph den Sprung ins Uefa-Pokal-Achtelfinale überraschend verpasst. Der Titelträger von 2005 verlor bei Maccabi Haifa in Israel 0:1 und schied damit nach dem 0:0 im Hinspiel aus.

Dagegen hat Cupverteidiger FC Sevilla problemlos die nächste Runde erreicht. Der Klub des früheren Stuttgarters Andreas Hinkel gewann nach dem 2:0 im Hinspiel auch das Rückspiel 1:0 gegen Steaua Bukarest.

Unterdessen fordern RC Lens und Celta Vigo in der nächsten Runde die verbliebenen Bundesliga-Vertreter. Lens kam bei Panathinaikos Athen nach dem 3:1 aus dem Hinspiel zu einem 0:0 und trifft nun auf Bayer Leverkusen. Der nächste Gegner von Werder Bremen heißt Celta Vigo. Die Spanier schlugen Spartak Moskau 2:1 (Hinspiel 1:1).

Nancy scheitert an Schachtjor Donezk

Beendet ist der laufende Wettbewerb für den AS Nancy, der zu Saisonbeginn den Sprung des derzeitigen Bundesliga-Spitzenreiters Schalke 04 in die Gruppenphase vereitelt hatte. Die Franzosen verloren nach einem 1:1 im Hinspiel zu Hause 0:1 gegen Schachtjor Donezk aus der Ukraine. Problemlos kamen Newcastle United beim 1:0 gegen SV Zulte-Waregem (Hinspiel 3:1) sowie Paris St. Germain beim 2:0 gegen AEK Athen (Hinspiel 2:0) weiter. Schottlands Rekordmeister Glasgow Rangers machte durch ein 4:0 gegen Hapoel Tel Aviv die 1:2-Hinspielniederlage noch wett.

Dem türkischen Tabellenführer Fenerbahce Istanbul genügte auch eine 2:0-Pausenführung bei AZ Alkmaar nicht zum Einzug in die Runde der letzten 16. Die Niederländer kamen noch zum Ausgleich und damit nach dem 3:3 im Hinspiel aufgrund der Auswärtstor-Regel weiter. Auch in der nächsten Runde steht Benfica Lissabon nach einem 2:1-Sieg bei Dinamo Bukarest, nachdem Portugals Rekordmeister schon das Hinspiel 1:0 gewonnen hatte. Benficas Liga-Rivale Sporting Braga setzte sich mit zwei 1:0-Siegen gegen den FC Parma durch.

© SID

Startseite
Serviceangebote