Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball Uefa-Cup Potsdam folgt Frankfurt ins Uefa-Cup-Viertelfinale

Turbine Potsdam steht als zweites deutsches Team im Viertelfinale des Uefa-Pokals der Frauen. Ein 4:0 im letzten Vorrundenspiel gegen Sparta Prag sicherte den Brandenburgerinnen einen Platz unter den letzten Acht.

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt hatte es schon am Donnerstag vorgemacht, der deutsche Doublegewinner Turbine Potsdam folgte den Hessinnen am Sonntag ins Viertelfinale des Uefa-Cups der Frauen nach. Die Brandenburgerinnen setzten sich im abschließenden Spiel des Vorrundenturniers im niederländischen Zeist mit 4:0 (3:0) gegen Sparta Prag durch und sicherten sich damit den Gruppensieg. Potsdam trifft in der Runde der besten acht Teams auf Bröndby Kopenhagen, Frankfurt muss sich mit dem norwegischen Meister Kolbotn IL auseinandersetzen.

"Bröndby ist möglicherweise der leichteste Gegner im Kreis der verbliebenen Mannschaften", sagte Potsdams Trainer Bernd Schröder, dessen Team durch die Tore von Isabel Kerschowski (5.), Ariane Hingst (17.), Conny Pohlers (33.) und Aferdita Kameraj (58.) zum ungefährdeten Erfolg gegen Prag kam.

Frankfurt hatte bereits am Donnerstag das Viertelfinale durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel geschafft. Mit dem 2:0 (1:0) am Sonntag gegen Gastgeber HJK Helsinki beim Turnier in Finnland sicherte sich der FFC den Gruppensieg. Judith Affeldt (41.) und Nationalspielerin Kerstin Garefrekes (54.) erzielten vor 400 Zuschauern die Treffer für die Hessinnen.

© SID

Startseite