Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Borja-Wechsel nach Piräus nur noch Formsache

Felix Borja steht unmittelbar vor dem Wechsel zum griechischen Erstligisten Olympiakos Piräus. Der 23 Jahre alte Stürmer von Deutschlands WM-Vorrundengegner Ecuador muss nur noch den Medizincheck überstehen.

Knapp fünf Wochen vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Deutschland (9. Juni bis 9. Juli) ist der Wechsel von Felix Borja nach Europa so gut wie unter Dach und Fach. Der Nationalstürmer von Deutschlands Vorrundengegner Ecuador steht unmittelbar vor einem Engagement beim griechischen Meister Olympiakos Piräus. "Die Verhandlungen sind schon abgeschlossen, es fehlt nur noch die medizinische Untersuchung", berichtet Spielervermittler Jorge Guerrero, ohne Vertragsdetails bekannt zu geben. Borja zählt in Ecuador zu den großen Sturmhoffnungen.

Der 23-Jährige von El Nacional hatte am Wochenende mit seinen Ligatoren sechs und sieben beim 2:0 gegen Macara den Klub aus der Hauptstadt Quito wieder an die Tabellenspitze geschossen. Der Angreifer mit dem Spitznamen "Känguru" zählt mit fünf Treffern auch zu den Toptorjägern in der diesjährigen Copa Libertadores, dem südamerikanischen Gegenstück der Champions League.

© SID

Startseite