Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Brasiliens Teamarzt ist zuversichtlich

Ohne einen ernsthaft angeschlagenen Spieler startet Brasilien in die Operation Titelverteidigung. Teamarzt Jose Luiz Runco ist deswegen zuversichtlich. Ein gesonderter Test soll nun Auskunft über die Fitness geben.

Brasiliens Teamarzt Jose Luiz Runco kann ganz entspannt der Weltmeisterschaft in Deutschland (9. Juni bis 9. Juli) entgegenblicken. Der Weltmeister geht die Operation Titelverteidigung ohne einen ernsthaft angeschlagenen Spieler an. "Wir haben keine solchen Probleme wie 2002", erklärte Runco am Montag nach der Ankunft der Südamerikaner im WM-Trainingslager im zentralschweizerischen Weggis mit Blick auf die problematische Vorbereitung der "Selecao" auf die WM vor vier Jahren in Asien.

Vor vier Jahren waren die späteren WM-Stars Ronaldo und Rivaldo zum Auftakt noch die Sorgenkinder. "Ronaldo hatte gerade erst eine schwere Knieoperation hinter sich, und Rivaldo sollte laut seines damaligen Klubs Barcelona wegen Knieproblemen ebenfalls unters Messer", so Runco, der diesmal von Ronaldo vorab Entwarnung erhielt. Der Star von Spaniens Topklub Real Madrid hatte wegen einer Oberschenkelverletzung zwar zuletzt nicht gespielt, ist seit zwei Wochen aber wieder im Training.

Wie der genaue Fitnessstand der Selecao ist, soll bis Mittwoch beim Test im Institut für Sportmedizin des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil ermittelt werden. "Die Tests geben uns Aufschlüsse, wie wir das Training für die Spieler individuell dosieren. Bis zum ersten WM-Spiel sollen alle auf dem gleichen Niveau sein", erklärt Runco. Überwacht werden die Test vom Schweizer Olympiateam-Arzt Dr. Beat Villiger.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite