Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Daum hält Klinsmann-Rücktritt für möglich

Christoph Daum glaubt an einen Rücktritt von Bundestrainer Jürgen Klinsmann nach der WM-Endrunde. Das Ziel, Weltmeister zu werden, hält der bei Fenerbahce Istanbul zurückgetretene Trainer für unrealistisch.

Christoph Daum rechnet mit dem Rücktritt von Nationaltrainer Jürgen Klinsmann nach der WM (9. Juni bis 9. Juli) im eigenen Land. "Deutschland wird dann wieder einen neuen Bundestrainer suchen. Ich habe mich mit Jürgen über seine Zukunft zwar noch nicht unterhalten, aber mein Gefühl sagt mir, dass er nach der WM aufhört. Man hat über all die Jahre inzwischen ein Gespür dafür", mutmaßte der ehemalige Bundesliga-Coach in einem Interview mit der Münchner Abendzeitung.

Zudem hält Daum das von Klinsmann ausgegebene Ziel, Weltmeister zu werden, für unrealistisch: "Alles, was übers Viertelfinale hinausgeht, ist als großer Erfolg für Klinsmann zu werten. Wenn Deutschland tatsächlich unter die letzten Vier kommt, wäre das eine echte Sensation", sagte Daum.

Baldige Bundesliga-Rückkehr ausgeschlossen

Der Fußball-Trainer, der seinen Job bei Fenerbahce Istanbul vor zwei Wochen gekündigt hat und sich im Münchner Klinikum Rechts der Isar an der Hüfte operieren ließ, schließt unterdessen eine baldige Rückkehr in die Bundesliga aus. "Meine Intention ist es nicht, in absehbarer Zeit was Neues anzufangen, heißt zum Saisonbeginn bei einem neuen Verein einzusteigen", sagte Daum, der nach dem Rücktritt von Manager Rudi Assauer auch mit Schalke 04 in Verbindung gebracht wurde.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite