Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Fifa ermittelt gegen Griechenland

Nach dem WM-Quali-Spiel gegen Israel ermittelt die Fifa gegen den griechischen Fußballverband. Fans hatten den gegnerischen Torhüter mit Laserpointern irritiert.
Fifa eröffnet Disziplinarverfahren. Foto: AFP Quelle: SID

Fifa eröffnet Disziplinarverfahren. Foto: AFP

(Foto: SID)

Der Fußball-Weltverband Fifa hat gegen den griechischen Verband EPO ein Disziplinarverfahren wegen eines Vorfalls im WM-Qualifikationsspiel gegen Israel (2:1) eröffnet. Diesen Vorgang bestätigte ein Fifa-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

In Heraklion auf Kreta hatten griechische Fans vor dem spielentscheidenden Elfmeter von Georgios Samaras in der 67. Minute den israelischen Torhüter Dudu Aouate mit Laserpointern irritiert. Im Falle einer Verurteilung drohen den Griechen Sanktionen von einer Geldstrafe über eine Platzsperre bis hin zu einem Punktabzug.

Bereits im Oktober hatte die Fifa Griechenland nach einem ähnlichen Vorfall im Spiel gegen die Schweiz (1:2) verwarnt. Bei einem Elfmeter war der Dortmunder Bundesliga-Profi Alexander Frei iriitiert worden.

© SID

Startseite