Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Hooligans droht bei WM kurzer Prozess

Wenn es während der Weltmeisterschaft nach Brigitte Zypries geht, soll mit Hooligans kurzer Prozess gemacht werden. Die Bundesjustizministerin plädiert dafür, Hooligans schnell vor Gericht zu stellen.

Gewalttätern im Fussball droht bei der Weltmeisterschaft ein kurzer Prozess. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries will während der Fußball-Weltmeisterschaft (9. Juni bis 9. Juli) mit einem Schnellverfahren für Ordnung sorgen. "Die Länder sind aufgerufen - zum Beispiel durch eine sinnvolle Gestaltung der Bereitschaftszeiten in Gerichten und Staatsanwaltschaften - sicherzustellen, dass die Justiz das beschleunigte Verfahren nutzt", sagte die SPD-Politikerin der Tageszeitung Die Welt. Laut Zypries sollen Straftäter bei klarer Beweislage "binnen 24 Stunden" vor Gericht geladen werden.

Justiz-Experten warnen allerdings davor, die rechtsstaatlichen Prinzipien einzuschränken. "Die Fußball-Weltmeisterschaft darf nicht dazu führen, fundamentale Grundsätze unserer Verfassung auszuhebeln. Ein sportliches Großereignis darf bewährte Strukturen der inneren Sicherheit und der Strafverfolgung nicht einfach und ohne Not über Bord werfen", meinte der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin.

© SID

Startseite
Serviceangebote