Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Löw sorgt sich um deutschen Fußball

Joachim Löw macht sich Sorgen um den deutschen Fußball. "Es ist der verkehrte Ansatz, wenn man sagt, wir müssen zurück zu den deutschen Tugenden", erklärte der Assistent von Bundestrainer Jürgen Klinsmann.

DFB-Trainer Joachim Löw macht sich sorgen um den deutschen Fußball und warnt zugleich vor einem Rückschritt in alte Zeiten. "Es ist der verkehrte Ansatz, wenn man sagt, wir müssen zurück zu den deutschen Tugenden", sagte der Assistent von Bundestrainer Jürgen Klinsmann am Rande des WM-Trainingslagers der DFB-Auswahl am Mittwoch in Genf. "Kämpfen, rennen und grätschen sind Grundvoraussetzungen, darüber hinaus müssen wir uns aber auch an anderen Nationen orientieren, die vielleicht schon einen Schritt weiter sind, wie zum Beispiel Spanien oder Italien", lobt der 46-Jährige zudem die internationale Konkurrenz.

Löw, der unter anderem auch die Niederlande als gutes Beispiel nannte, forderte zudem: "Wir müssen ein System anstreben, dass einheitlich von der Jugend bis zu den Profis gespielt wird, damit den jungen Spielern die Umstellung leichter fällt. In diesem Bereich können wir in Deutschland noch viel optimieren. Wir müssen in Deutschland den Ansatz finden, dass Dinge bereits in der Jugend automatisiert werden."

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite