Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM Vogts steht während der WM wieder im DFB-Dienst

Ex-Bundestrainer Berti Vogts wird auf Honorarbasis während der WM wieder für den DFB arbeiten. Der 59-Jährige koordinert den Einsatz der DFB-Trainer, die eine Analyse zur Trainingslehre und Trainingswesen erstellen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für die Zeit der Weltmeisterschaft in Deutschland einen ehemaligen Mitarbeiter reaktiviert: Ex-Bundestrainer Berti Vogts. Während der Endrunde koordiniert der 59-Jährige den Einsatz der DFB-Trainer, die unter anderem eine Analyse über Trainingslehre und Trainingswesen erstellen. Vogts, der von 1990 bis 1998 die DFB-Auswahl betreute und Deutschland 1996 in England zum EM-Titel geführt hat, stehen bei diesem Projekt zwölf Trainer zur Seite.

Unter anderem werden die DFB-Trainer Jörg Daniel, Erich Rutemöller, Ulli Stielike und Bernd Stöber dieser Gruppe angehören, die durch Verbandstrainer ergänzt wird. "Ich hätte gerne den ein oder anderen Bundesligatrainer noch dabei gehabt, aber das hat aus terminlichen Gründen leider nicht geklappt", erklärte Vogts auf Anfrage des Sport-Informations-Dienst (sid). Der frühere schottische Teammanager arbeitet bei der WM für den DFB auf Honorarbasis.

Mit der Beobachtung der deutschen Gegner haben Vogts und sein Team aber nichts zu tun. Diese Aufgabe nehmen während des Turniers der Schweizer DFB-Chefscout Urs Siegenthaler sowie U21-Coach Dieter Eilts wahr, der zurzeit mit den DFB-Junioren bei der EM in Portugal im Einsatz ist.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite