Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fußball WM WM-Countdown: Noch 34 Tage bis zum ersten Anpfiff

Künstler Martin Keck hat sich für das Kunst- und Kulturprogramm der WM etwas Besonderes einfallen lassen: Der Schwabe verewigte 85 Motive auf 470 Keramiken. Ein Teil davon ist als 200qm großes Gemälde zu bewundern.

Rund 2000 Arbeitsstunden hat der gebürtige Schwabe Martin Keck investiert, bis sein Beitrag zum Kunst- und Kulturprogramm der Weltmeisterschaft fertig gestellt war. Keck malte, glasierte und brannte 85 Motive aus der Welt des Fußballs auf 470 Keramiken von jeweils 60x90cm Größe, von denen 384 als über 200qm großes Gemälde in dieser Woche im bayerischen Schwarzenberg der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

"Der Fußball beinhaltet so viele Emotionen und Momente, die kein Choreograph gestalten kann. Ich habe versucht, das umzusetzen", sagte der 52-Jährige. Das Kunstwerk wird ab Ende Mai im Berliner Lustgarten als so genannte Agora, bestehend aus fünfeckigen Säulen, aufgestellt.

Was nach der WM mit den Keramiken geschieht, ist noch nicht endgültig geklärt. "Es gibt bereits Interessenten", sagte Keck.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite